Carp-Porter MK2 Barrow

| 29. September 2014 | 5 Kommentare

Beim Ansitzangeln will man es meist so Bequem wie möglich haben. Besonders, wenn man über mehrere Tage unterwegs ist. Da die Ausrüstung zum Karpfenangeln oft einiges wiegt, wurde die Barrows, oder auch Handkarren, immer beliebter. Eine Firma, die diesen Markt wie keine zweite dominiert, ist Prestige aus den Vereinigten Königreichen. Aus diesem Grund viel auch meine Wahl auf den Klassiker schlechthin. Den Carp-Porter MK2 Fat Boy in der 2014er Version.

Der Carp-Porter MK2 Fat Boy

Beim Carp-Porter MK2 Fat Boy von Prestige handelt es sich um einen klassischen Barrow mit extra breitem Reifen. Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei um einen echten Klassiker, der immer Schritt für Schritt evolutioniert wurde. Die Carp-Porter besitzen eine schöne olivgrüne Farbe und zeichnen sich durch erstklassige Qualität aus. Die Porters werden per Hand in UK hergestellt, was in meinen Augen ein zusätzlicher Pluspunkt ist.

Carp Porter MK2 Fat Boy von Prestige

Der Carp Porter MK2 Fat Boy von Prestige.

Die ersten Ausfahren mit meinem Capr-Porter MK2 Fat Boy stellten sich durchweg als Positiv heraus. Wenn alles richtig eingestellt ist lassen sich damit auch größere Strecken Überwinden. Mein Angelgewässer liegt etwa 2-3km von der Haustür entfernt. Diese Strecke lässt sich wunderbar mit dem Carp Porter meistern.

  • Maximale Ladefläche: 100cm x 120cm
  • Gewicht: 12,5kg
  • Zerlegte Größe: 70cm x 97cm

Weitere Features

  • Verstellbarer und gepolsterter Y-Bar für Rutenfutteral, Schirmzelt usw.
  • Breiter Fat Boy Reifen.
  • Zwei Expander und passende Befestigungspunkte am Barrow.
  • Die Seitenstege lassen sich leicht ausfahren.
  • Der Frontsteg lässt sich ausziehen und auch in der Höhe verstellen. Zudem besitzt er eine Vertiefung zur Auflage von langen Gegenständen.
  • Die Griffe wurden durch eine zusätzliche, gepolsterte Querstrebe verstärkt.
  • Der Frontsteg ist ebenfalls mit einer verschiebbaren Querstrebe verstärkt.

Der Lieferumfang

Neben dem MK2 Barrow selbst, wird auch gleich eine Praktische Tasche mitgeliefert, die perfekt in den Rahmen des Carp-Porters passt. Mit dieser Tasche lässt der Schwerpunkt weiter nach unten Verlagern, was sich positiv auf das Handling auswirken kann. Ich selbst verwahre hier die Baits und meine Getränke. Außerdem liefert Prestige eine ganze Reihe Ersatzteile mit. Von den Schrauben zum arretieren der einzelnen Teile, bis hin zu den Kugellagern des Fronreifens ist alles doppelt vorhanden.

Handling des MK2 Fat Boy

Ducht den Breiten Fat Boy Reifen bleibt einem der Karren relativ selten im Schlamm stecken. Dennoch sollte man darauf achten, das Gewicht gut auszubalancieren. Dieser Hinweis gilt übrigens für alle einrädrigen Barrows. Anfangs gehört noch etwas Übung dazu den Karren auf einer geraden Spur zu halten. Sobald man aber raus hat, wie man den Barrow richtig belädt, stellen auch enge Wege kein Problem mehr dar!

Carp Porter Y-BarMK2 Fat Boy PolsterungCarp Porter LogoCarp Porter MK2 Tasche

Vielseitiges optionales Zubehör

Neben dem mitgelieferten Zubehör gibt es von Prestige auch eine ganze Reihe optionales Zubehör für die diversen Carp-Porter. So kann man seinen Barrow beispielsweise mit allen möglichen Taschen ausstatten. Auch zusätzliche Räder sind kein Problem. So macht man aus seinem einrädrigen Carp-Porter ruck zuck einen mit drei Rädern und kann diesen mit geringer Kraftanstrengung über ebene Straßen rollen.

Geht mal etwas kaputt, so bekommt man die meisten Einzelteile auch problemlos einzeln zu kaufen. Auch das Frontrad kann bei nach belieben in ein Unkaputtbares austauschen oder sich gleich die Version mit diesem Vollgummireifen holen.

Power-Porter Kit

Das wohl teuerste Zubehör ist das sogenannte Power-Porter Kit, welches den Barrow mit einem Elektromotor ausstattet. Dekadenter kann man sein Tackle wohl nicht zum Angelplatz befördern. Man stellt mit einem kleinen Rädchen die gewünschte Geschwindigkeit ein und bringt den Karren mit einem kleinen Knopfdruck per Daumen in Bewegung. So werden auch schwierige Steigungen nicht zu einem Problem. Das ganze hat aber auch einen stolzen Preis von 450 Britischen Pfund. Da überlegt man es sich dann doch noch etwas länger zu schieben. Schließlich kann man sich so das Fitnessstudio ersparen.

Carp Porter MK2 vorneCarp Porter MK2 seitlichCarp Porter MK2 unbeladenCarp Porter MK2 hinten

Fazit

Die Qualität und das Handling der Carp-Porters sind durchweg überzeugend. Doch der wahre Mehrwert liegt für mich in dem reichhaltigen Zubehör, das Prestige seinen Kunden bietet. Die Modularität, Verfügbarkeit von Ersatzteilen und das Restliche Zubehör machen den Unterschied zu anderen Barrows aus.

Tags: , , , , ,

Kategorie: Tackle Tests

Kommentare (5)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Rico sagt:

    Das sieht auf jeden Fall stabiler aus, als mein DAM Barrow. Danke für den Test und die vielen Bilder!

  2. Hendrik sagt:

    Der ist aber nicht ultraleicht 😀

  3. Paddy sagt:

    Kannst du eine Aussage zu den zusätzlichen Rädern machen? Hast diese schon getestet? Ich möchte mir einen Barrow mit drei Rädern zugegen, weiß aber nicht welchen.
    Beim Carpporter gibt es halt so viel Zubehör!

  4. Alfred Szabo sagt:

    Wo hast du bestellt in England oder bei einem deutschen Händler? Ich finde keinen Händler in Deutschland der außer die Karren noch Zubehör hat. Bitte um Info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.